Mahl dir den perfekten Kaffee – Unser Mahlgrad-Guide

Mahl dir den perfekten Kaffee – Unser Mahlgrad-Guide

So muss ein perfekter Kaffee aussehen, wenn er aus dem Siebträger läuft: Langsam und samtig fließt er in die Tasse, die Crema hat eine schöne mittelbraune Farbe, die sich wieder schließt, nachdem man umgerührt hat. Traumhaft. Euer Kaffee sieht nicht so aus und schmeckt auch leider nicht so toll, wie ihr erwartet habt? Dann kann es vielleicht sein, dass ihr den Mahlgrad nicht richtig gewählt habt. Damit das nicht mehr passiert, bringe ich euch heute einen kurzen Mahlgrad-Guide.

Vorneweg sei gesagt: Wie so vieles im Leben ist auch Kaffee Geschmackssache und ihr werdet wahrscheinlich nicht um eine Probierphase herumkommen, in der ihr verschiedene Mahlgrade austesten müsst. Aber mit meinen Tipps sollte sich diese Phase verkürzen.

Guter Kaffee wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst wie der Wassertemperatur und -qualität und dem Druck, mit dem das Wasser durch das Kaffeemehl geschossen wird. Um die Temperatur und den Druck braucht ihr euch nicht kümmern, das machen unsere Graef Siebträgermaschinen für euch. Wichtig ist aber auch der Mahlgrad, denn beim Mahlen werden Aromen und Geschmacksstoffe im Kaffee freigesetzt. Das Brühwasser, das dann dazu kommt, löst diese Aromen aus dem Kaffeemehl und befördert sie direkt in eure Tasse. Diesen Vorgang nennt man Extraktion und hier entscheidet sich, ob euer Kaffee wirklich ein Genuss oder eher ungenießbar wird.  Je nach Zubereitungsart ändert sich die Zeit, die das Kaffeemehl mit dem Wasser in Berührung kommt und entsprechend muss der Mahlgrad gewählt sein. Grundsätzlich gilt: Je kürzer die Kontaktzeit, desto feiner muss das Kaffeemehl gemahlen sein. Heißt für Siebträgermaschinen, dass das Pulver sehr fein gemahlen sein muss, weil das Wasser mit hohem Druck hindurchgeschossen wird. Von der Konsistenz sollte sich das Kaffeemehl zwischen euren Fingern anfühlen wie Mehl.

Sollte euer Kaffee dann immer noch nicht richtig schmecken, findet ihr hier hoffentlich die Lösung:

Euer Kaffee schmeckt bitter und läuft sehr dunkel in die Tasse.

Es wurden zu viele Aromen aus den Bohnen extrahiert, weil das Pulver zu fein gemahlen war. Hier solltet ihr einfach den Mahlgrad etwas gröber einstellen.

Euer Kaffee ist wässrig oder säuerlich, die Crema ist fast nicht vorhanden und der Kaffee ist sehr hell.

Das Wasser hatte zu wenig Zeit, die Aromen zu extrahieren und das Kaffeemehl war zu grob. Als Lösung solltet ihr versuchen, es feiner zu mahlen.

Raucht euch jetzt gehörig der Kopf und ihr wisst gar nicht, wo ihr anfangen sollt? Keine Sorge, unsere Graef Kaffeemühlen haben auch eine Autofunktion, die die Bohnen in der richtigen Größe für Siebträgermaschinen mahlt. Ob ihr lieber selbst tüftelt oder die Wissenschaft der Mühle überlasst – ich wünsche euch frohes Mahlen!



Kommentar verfassen